V.l,n.r.: Florian Schachner, Hanzo Kim und Peter Dyckhoff,
  • Höxter
  • Kirchenmusik
  • Veranstaltung

Verabschiedung von Hanzo Kim

Nach den beiden erfolgreichen Konzerten - in Holzminden war die Michaeliskirche ebenfalls voll besetzt!- gingen beide Chöre gemeinsam feiern. Dies ist nun schon eine gute Tradition im Rahmen unserer Konzert-Kooperation!

Dabei verabschiedete sich die Kantorei Höxter von dem Leiter der Luther-Kantorei, Hanzo Kim, der zum 1.Februar nach Nürtingen bei Stuttgart wechseln wird. Die Kantorei dankte ihm von Herzen für die tollen Erfahrungen der nun schon vier gemeinsamen Konzerte und ganz besonders für seine Bereitschaft, im vergangenen Jahr hier in Höxter krankheitsbedingt "einzuspringen".  Beiden Kantoren, Florian Schachner und Hanzo Kim,  wurde herzlich für ihre gemeinsame Gestaltung der Konzerte und die Zusammenarbeit - länderverbindend über die Weser hinweg- gedankt. Deshalb wurde Hanzo Kim als Erinnerung ein Bild der Weser vom Höxteraner Jacob Pins zur Erinnerung überreicht!

Es bleibt die Hoffnung und der Wunsch, dass diese wunderbare und fruchtbare Zusammenarbeit der Chöre auch in Zukunft weitergehen möge!

Text und Foto: Annette Faig

Ich steh an deiner Krippen hier

Zum 40. Mal fand in der Georgskirche am 12.01.2020 das traditionelle Weihnachtliche Singen und Musizieren statt. Die weihnachtlich geschmückte Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Die Lust am gemeinsamen Musizieren gehört in der Georgskirche zur liebgewonnenen Tradition. Welch außerordentliches Glück, im stimmungsvollen Rahmen der Kirche noch einmal die Weihnachtslieder zu hören.  

Intensive Arbeitsphase im Gemeindehaus
  • Amelunxen
  • Beverungen
  • Bruchhausen
  • Höxter
  • Kirchenmusik
  • Marienkirche
  • Veranstaltung

Carl Orff mit Carmina Burana in Höxter

Intensive Arbeitsphase im Gemeindehaus

Am kommenden Wochenende werden in Höxter und Holzminden gemeinsam von der Kantorei Höxter und der Lutherkantorei Holzminden die Carmina Burana von Carl Orff aufgeführt. Zu einer letzten, intensiven Proben-Phase trafen sich am Freitag und Samstag beide Chöre mit ihren Leitern, Florian Schachner und Hanzo Kim, zur gemeinsamen Vorbereitung auf dieses musikalische Ereignis in unserer Region. Wie schon im letzten Jahr, war es wieder für beide Chöre wunderbar zu erleben, wie sehr die Musik verbindet und wie schön für alle diese musikalische Zusammenarbeit ist!!

Die Aufführungen sind am Samstag, den 18.01. um 18 Uhr in der Marienkirche Höxter und am 19.01. um 17 Uhr in der Michaeliskirche Holzminden.

Die drei Trompeter Zoltan Kovacs sen., Jan Hendrik Günther und Zoltan Kovacs jun. und Florian Schachner
  • Höxter
  • Kilianikirche
  • Kirchenmusik
  • Veranstaltung

Festliches Silvesterkonzert in der Kilianikirche

Weihnachtlicher Glanz vom strahlenden Licht des Herrnhuter Sterns und der Weihnachtsbaumkerzen umgab die vielen Konzertbesucher, die sich zu später Stunde in der Kilianikirche einfanden, um ein festliches Konzert zu erleben, zu dem unser Kantor Florian Schachner eingeladen hatte.

 Die drei Trompeter Zoltan Kovacs sen., Jan Hendrik Günther und Zoltan Kovacs jun. und Florian Schachner beschenkten das Publikum mit festlicher, jubelnder Barockmusik von Charpentier, Vivaldi, Bach, Händel, Fischer, Franceschini und Manfredini. Dazwischen spielte Schachner seine Eigenkomposition „AirUPtion! Impressionen“.

Das Konzert endete mit Sigfrid Karg-Elerts (1877 – 1933) Choral-Improvisation „Nun danket alle Gott“ und ganz am Ende stimmte das Publikum in das Dank- und Loblied zum Abschluss des Konzerts und des Jahres 2019 ein.

 Ursula Unger

  • Bruchhausen
  • Mini-Gottesdienst
  • Veranstaltung

Mini Gottesdienst Krippenspiel

Krippenspiel im Stall

Auch in diesem Jahr lud das ökumenische Minigottesdienst Team zur Krippenfeier mit Kindersegnung ein.

Darsteller und Betreuerinnen des Krippenspiels
  • Amelunxen

Krippenspiel in der Georgskirche

In jener Zeit lebten in einem fernen Land ein Mann und eine Frau. Ihre Namen waren Maria und Josef. Sie waren beide noch sehr jung und sie hatten sich lieb.
Maria war schwanger als der Kaiser von Rom wissen wollte, wie viele Menschen in seinem Reich lebten. Darum befahl er, dass sich alle Menschen in ihre Heimatstadt begeben sollten, um ihre Namen aufzuschreiben.

Darsteller und Regie des Krippenspiels
Darsteller und Regie des Krippenspiels
  • Bruchhausen
  • Gottesdienst

Krippenspiel in Bruchhausen

Das Krippenspiel in Bruchhausen stand in diesem Jahr unter dem Motto "Oh Tannenbaum".

In gemütlicher Runde in Buke
  • Frauenfrühstück
  • Veranstaltung

Frauenfrühstückstreffs mit Überraschung

Am Donnerstag, dem 19. Dezember 2019 ging es mit dem Busunternehmen Tokovic Reisen auf Adventsfahrt zum Frauenfrühstück mit Überraschung nach Altenbecken – Buke. Das Ziel war Bauernhofcafe „Richts Deele“.

Wir waren 51 Personen! Der Bus also rappel voll. Die Stimmung war schon auf der Busfahrt  sehr gut.

Ein reichhaltiges Buffet war für uns liebevoll angerichtet. Nach der herzlichen Begrüßung durch Renate Rathske wurde das Buffet mit den leckeren Köstlichkeiten eröffnet. Wir ließen es uns munden.

Und dann die Überraschung. Herr Schäfers, der Orgelspieler,  unterhielt uns mit weihnachtlichen Liedern und Geschichten. Das war wirklich gelungen.

Gegen 12.30 Uhr verabschiedeten wir uns aus Buke. Es war ein schöner Vormittag.

Danke Renate.

 Text und Fotos Heide Dörfel

  • Beverungen

Friedenslicht von Betlehem nun auch in Beverungen

Am vergangenen Dienstag wurde das Friedenslicht von Betlehem in einem ökumenischen Gottesdienst in der kath. Kirche in Beverungen in Empfang genommen. Der Gottesdienst war geprägt von Texten und Gedanken zum Thema „Mut zum Frieden“, die Jugendliche aus dem Vorbereitungsteam beider Gemeinden ausgesucht bzw. selbst verfasst hatten.

Im Anschluss waren alle Gottesdienstbesucher eingeladen, das Friedenslicht in den mitgebrachten Laternen mit nach Hause zu nehmen und weiter zu geben, sodass die Botschaft vom Frieden in die Welt getragen wird.

Das Friedenslicht steht nun in beiden Kirchen und darf gerne nach den Gottesdiensten mitgenommen werden.

  • Beverungen
  • Frauenhilfe
  • Veranstaltung

Adventsfeier in der Frauenhilfe

  • Beverungen
  • Veranstaltung

Adventskonzert des Gospelchores „be voices“

Foto Klaus Dörfel
  • Höxter
  • Marienkirche
  • Veranstaltung

Seniorenadventadventsfeier 2019 in der Marienkirche

Eine schön geschmückte Kirche und festlich dekorierte Tische – da muss man sich einfach wohlfühlen!

Etwa 250 Senioren waren an zwei Nachmittagen der schon traditionellen Einladung in die Marienkirche gefolgt. Pfarrer Tim Wendorff hatte besinnliche und humorvolle Text ausgesucht, Barbara Gerken und Marion Kusserow gestalteten die Nachmittage musikalisch und erhielten viel Applaus. Besonders das „Advents- und Weihnachtslieder- Wunschkonzert“ kam bei den Gästen gut an und kräftiger Gesang war zu hören. Es blieb genug Zeit für Gespräche an den Tischen und auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz, die großen Tortenstücke waren eine echte Herausforderung. Hinterher waren sich alle einig: Die Weihnachtszeit kann nach diesem gelungenen Auftakt beginnen.

 Petra Paulokat-Helling

  • Amelunxen

Wir zünden 1000 Lichter an

Am Sonntag, den 01.12.2019 wurde in der Georgskirche der Advent eingeläutet. Der festliche Gottesdienst wurde vom Gottesdienstteam gestaltet.

Mit dem ersten Advent beginnt für die evangelischen Christen ein neues Kirchenjahr.

Zum Eingang spielte der Flötenkreis Gaudete unter der Leitung von Anita Krüger „Siehe ich sende meinen Engel“. Im Anschluss hörten wir den Kirchenchor Cantate unter der Leitung von Monika Tartsch mit dem Lied, „Singe im Advent“. Dabei zündete Frauke Evers vom Gottesdienstteam die erste Kerze am Adventskranz an.

Pastorin Friedhilde Lichtenborg
  • Evangelisches Forum
  • Höxter
  • Veranstaltung

Der Seele Raum geben

„Du sprichst mir aus der Seele“, „ein Herz und eine Seele sein“, diese Redensarten – es gibt noch viel mehr – zeigen, dass uns der Begriff „Seele“ auch im Alltag begleitet.

Was bedeutet „Seele“? Wo sitzt sie überhaupt? Pfarrerin Lichtenborg erläuterte in ihrem gut besuchten Vortrag, dass die zweite Frage wenig Sinn macht. Die Seele macht das Menschsein aus, so sagt es schon das hebräische Wort „Nefesch“. Es ist der Lebensatem Gottes. Man kann sie nicht vom Rest des Menschen abspalten oder gar wiegen, wie es im 19. Jh. versucht wurde. Der Mensch hat nicht eine Seele, sondern ist eine Seele. Die Seele verbindet uns mit Gott, wenn man für die Seele sorgt, so stärkt man diese Verbindung.

Als KrankenhausSeelsorgerin erlebt sie täglich, dass Menschen ihre Probleme nicht aus eigener Kraft lösen können. Die medizinische Betreuung gilt nur einem Teil des Menschen, viele Sorgen und Nöte bleiben. Die Seelsorgerin kann sich dann auf die von Gott versprochene Hoffnung und Kraft stützen und auch für den Kranken darum bitten.

Interessant zu hören war für die Zuhörer, dass in niederländischen Krankenhäusern keine Pfarrer mehr als Seelsorger tätig sind. Ihre Aufgaben übernehmen studierte „Spiritual Care Manager“. Ob das wirklich eine sinnvolle Veränderung ist, erscheint fraglich.

Pfarrerin Lichtenborg beendete ihren engagierten Vortrag mit der ersten Frage aus dem Heidelberger Katechismus von 1563: „Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Dass ich mit Leib und Seele im Leben und im Sterben nicht mir, sondern meinem getreuen Heiland Jesus Christus gehöre“.

Mein Fazit: Solange einem im Krankenhaus solche Seelsorgerinnen und Seelsorger begegnen, verliert der Aufenthalt dort viel von seinem Schrecken.

 Petra Paulokat-Helling

Adventsbasar des Kreativtreffs

RSS-Feed

Feed abonnieren